fbpx

Ein Hund muss stets Hund bleiben

Ein sonniger Nachmittag in Garmisch-Partenkirchen. Gut 20 Leute, überwiegend weiblich, sitzen in einem Zelt auf dem Gelände eines Gasthofes. Einige haben ihren eigenen Hund mitgebracht, andere nicht. Gespannt warten die Workshop-Teilnehmer auf Cesar Millan. Er ist der bekannteste Hundetrainer überhaupt. Kein anderer zieht weltweit so viel Publikum wie er. Sei es mit seiner Fernsehshow „Der Hundeflüsterer“, die sonntags bei Sixx läuft. Oder bei seinen Auftritten in großen Arenen. Am 15. April 2018 gibt der 48-Jährige in seiner neuen Show „Once upon a Dog“ in der König-Pilsener-ARENA Nachhilfe im richtigen Umgang mit den Vierbeinern.

Geruchssinn an erster Stelle

Einen Vorgeschmack darauf bietet jetzt das Seminar. Es liegt wohl an Cesar Millans Aura, dass ihm Mensch und Tier gleichermaßen verfallen. Sein Einfühlungsvermögen in die Psyche eines Lebewesens ist einzigartig. Wenn der drahtige Mann Sätze wie „Wer du in der Tierwelt bist, hängt von deiner Energie ab“ sagt, hängen seine Zuhörer an seinen Lippen. Geduldig erklärt er ihnen, warum man sich nicht laut redend und wild gestikulierend auf einen Hund stürzen darf: „Bei Hunden steht der Geruchssinn an erster Stelle.“ Also sollte man ihnen genügend Zeit geben, ihr Gegenüber zunächst zu erschnuppern. Schließlich ist es nicht das Ziel, einen Vierbeiner zu vermenschlichen: „Er muss stets Hund bleiben.

kpa-teaser-square-milan

Der harte Weg zum Erfolg

Solche Ausführungen macht Cesar Millan in fließendem Englisch. Kaum zu glauben, dass sich der gebürtige Mexikaner, der mit 21 als illegaler Einwanderer in die USA kam, diese Sprache hart erarbeiten musste. Ohne Englischkenntnisse und ohne Geld fing er damals im Land der unendlichen Möglichkeiten quasi bei null an. Sein Hundeverstand war sein einziges Kapital. Auf der Farm seines Großvaters hatte er als Junge stets ein ganzes Rudel um sich geschart. Die Tiere folgten ihm auf Schritt und Tritt – ohne Leine!

Erst in Kalifornien lernte Cesar Millan Halsbänder und Leinen kennen. Bald wurde ihm bewusst: Nicht jeder Amerikaner wusste mit diesen Hilfsmitteln richtig umzugehen. Da kam er dann ins Spiel. Rasch machte er sich in Hollywood als Hundetrainer einen Namen. Scarlett Johansson fragte ihn um Rat, Nicolas Cage oder Charlize Theron. „Einem Hund“, sagt Cesar Millan, „ist der Sozialstatus seines Besitzers gleichgültig.“ Darum konsultieren ihn Prominente mit ihren Problemhunden ebenso wie ganz normale Durchschnittsfamilien. Cesar Millan gilt als jemand, der das gestörte Verhältnis zwischen Vierbeiner und Mensch wieder ins Lot zu bringen vermag. Es gelingt ihm sogar, aggressive oder verängstigte Hunde zu resozialisieren.

Das Geheimnis seines Erfolgs? Innere Ruhe. Cesar Millan strahlt eine Gelassenheit aus, die sich sowohl auf Tiere als auch auf Menschen überträgt. Oft brauchen nämlich nicht die Hunde Zuspruch, sondern ihre Halter: „Ich widme mich in erster Linie den Besitzern. Sie steuern mit ihren Gefühlen das Verhalten ihres Tieres.“ Das demonstriert der Hundeflüsterer in Garmisch-Partenkirchen bei einem Ausflug auf eine Alm auch in der Praxis. Auf einer Wiese in einer pittoresken Bergszenerie erwartet ein Rudel Hunde die Workshop-Teilnehmer. Plötzlich hält man mehrere Leinen auf einmal in der linken und in der rechten Hand. Sieben kleine und große Hunde wuseln um einen herum. Nun gilt es, Ordnung in das Chaos zu bringen. „Nicht so verkrampft“, animiert Cesar Millan. „Sonst überträgt sich die Anspannung auf die Tiere.“ Leichter gesagt als getan. Doch je lockerer man sich macht, desto eher kriegt man die Meute in den Griff. Das Ziel ist es, die Hunde in Reihe und Glied hinter sich zu halten: „Der Mensch muss beim Spaziergang die Führung übernehmen.

Daniel Boschmann moderiert

So sieht Live-Edutainment aus – im Leben oder auf der Bühne. Bei Cesar Millans Auftritten im deutschsprachigen Raum steht ihm Daniel Boschmann zur Seite. Der Moderator des Sat.1 Frühstücksfernsehens übersetzt nicht bloß Cesar Millans Erläuterungen ins Deutsche. Es kann durchaus passieren, dass sich die beiden während einer Show einen amüsanten Schlagabtausch liefern. Auf jeden Fall ist Daniel Boschmann ein bekennender Millan-Fan: „Ich habe von Cesar sehr viel über Hunde gelernt.“ Genau wie andere Menschen auf der ganzen Welt. In sechs Büchern, diversen DVDs, seinen beiden Fernsehserien „Der Hundeflüsterer“ und „Notruf Hund“ sowie zahlreichen Live-Performances teilt Cesar Millan sein Wissen mit seinen Anhängern.

Einige haben ihn vielleicht schon in seinem „Dog Psychology Center“ im kalifornischen Santa Clarita besucht. Dort arbeitet er nicht nur mit auffällig gewordenen Hunden, er hat jede Menge Tiere um sich geschart: Schafe, Lamas, Schildkröten, Esel, Mini-Pony. All diese Vierbeiner hat Cesar Millan aus Notsituationen gerettet. Wie sehr ihm ihr Wohl am Herzen liegt, beweisen zahlreiche Tierschutz-Projekte wie das „Cesar Millan PACK Project“, die er ins Leben gerufen hat.

Wer ihn jemals mit seinem Pitbull Junior erlebt hat, weiß: Ein Leben ohne Hunde ist für Cesar Millan undenkbar. Jahrzehntelang hat er das Verhalten seiner schwanzwedelnden Begleiter studiert. Er weiß, weshalb sich die Beziehung zum vierbeinigen Freund plötzlich verschlechtert. Warum einen Hund die Zerstörungswut packt. Woher seine Aggressionen kommen. Die Antwort auf all diese Fragen kriegen Hundeliebhaber im April 2018 in Oberhausen.

>> Alle Informationen und alle Tickets für die Show gibt es hier

news_cesarmillan_boschmann

Hinter den Kulissen

Radio Oberhausen begleitete Event Manager Britta Kriesten einen Abend lang in der König-Pilsener-ARENA

Ein Held. Was ist das eigentlich? „Ein Held (althochdeutsch helido) ist eine Person, die sich durch außergewöhnliche Taten auszeichnet, also eine besondere, außeralltägliche Leistung vollbringt“, sagt uns das Internet. Bei uns in der ARENA nennen wir diese Person verkürzt auch Event Manager.

Die neue Themenreihe „Helden der Nacht“ von Radio Oberhausen begleitet Menschen in außergewöhnlichen Positionen. Berufe in denen man arbeitet, während andere schlafen oder feiern. Personen die oft im Hintergrund die Strippen ziehen und dafür sorgen, dass eine Veranstaltung rund läuft.
Eine unserer beiden Event Manager, Britta Kriesten, ist eine dieser Helden und eröffnet die neue Themenreihe. Sie wurde während der Show von Jörg Bausch am 23. September 2017 von Reporter Stefan Merten begleitet und zeigte ihm die Welt hinter den Kulissen einer Show in der König-Pilsener-ARENA.

Der MOD-Dienst beginnt

Brittas MOD-Dienst beginnt um 16:30 Uhr. Das Wort MOD steht für ,,Manager On Duty“. Vereinfacht gesagt ist der MOD der Veranstaltungsleiter während einer Show in der ARENA. Sie ist also die Person, die während der Veranstaltung die gesamte Verantwortung für die Halle und natürlich auch für den reibungslosen Veranstaltungsablauf trägt. In diesem Sinne ist sie an diesem Tag für veranstaltungsbezogene und –relevante Entscheidungen verantwortlich und entsprechend weisungsbefugt.
Ganz schön viel Verantwortung auf Brittas Schultern, aber sie ist ein Vollprofi. Seit Jahren arbeitet sie im Eventbusiness und seit 2015 in der König-Pilsener-ARENA. Sie ist eine von zwei Event Managern, die dafür sorgen, dass alle Veranstaltungen reibungslos und erfolgreich verlaufen.

Nachdem sich Britta am Kontrollraum der König-Pilsener-ARENA zum Dienst gemeldet hat, steht für sie der Pre-Check der Halle auf dem Plan. Im Vorfeld einer Veranstaltung kontrolliert sie das Gebäude auf Funktionstauglichkeit, mögliche Mängel und das Einhalten von Sicherheitsbestimmungen. Britta checkt also beispielsweise, ob alle Fluchtwege frei sind und ob das Foyer der König-Pilsener-ARENA sauber ist. Die richtige Position der  Gastronomie- und Merchandisestände ist natürlich auch wichtig. Gegen 17:00 Uhr haben sich bereits gut 200 Fans von Jörg Bausch vor dem Haupteingang der ARENA positioniert. Sie wollen einen Platz in den ersten Reihen ergattern, um ihrem Idol ganz nahe zu sein.

Als Schnittstelle der Funktionsbereiche Technik, Produktion, Gastronomie und des Ticketings klärt Britta jegliche Probleme und Punkte, die noch nicht erledigt worden sind. Das kann ein Ticketscanner sein, der noch nicht an den Strom angeschlossen worden ist oder aber jede Menge Laub, das sich aufgrund der Witterung vor dem Haupteingang verteilt hat und so eine Rutschgefahr für die Besucher darstellt. Ein kurzer Funkspruch und das Laub ist verschwunden.
Das ARENA-Team rund um Britta ist eingespielt. Jeder Handgriff sitzt, jede Aufgabe wird routiniert erledigt.

Die Türen gehen auf, die Halle füllt sich

Um 18:30 Uhr holt sich Britta die Bestätigung über Funk aus allen Gewerken ein, dass die Türen der ARENA geöffnet werden können.
Schon beginnt der Gästeservice damit Tickets zu scannen, Taschen zu kontrollieren und jeden Besucher auf verbotene Gegenstände zu überprüfen.
Schnell rückt Britta noch ein Fotoverbotsschild gerade, Ordnung muss schließlich sein.
Nach und nach füllt sich die Halle mit Besuchern. Heute Abend werden knapp 3.000 Gäste erwartet, die sich auf einen Abend voller Schlagermusik und Spaß freuen. Für Britta heißt es nun erst Halbzeit: Es steht noch einiges auf der Agenda.
Sie holt eine Spiegelreflexkamera aus ihrem Büro und klemmt sich einen großen glänzenden Award unter den Arm. In der noch freien Hand balanciert sie eine Flasche Champagner und macht sich auf den Weg zum Backstagebereich der ARENA. Es ist 20:15 Uhr, Jörg Bausch wartet bereits vor der großen royalblauen Pressewand auf sie, denn heute feiert er seine 5. Show in der König-Pilsener-ARENA. Die beiden posieren gemeinsam für ein Foto bevor Britta ihm viel Spaß auf der Bühne wünscht.

12.000 Schritte später: Die Show läuft

Zurück in ihrem Büro kann Britta nach 12.000 Schritten das erste Mal verschnaufen. Allerdings nur kurz, die Social Media Kanäle müssen schließlich gefüllt werden. Schnell wird das Bild der Übergabe auf Facebook und Instagram hochgeladen. Sie schreibt ein paar Worte zur Show dazu und schon wird sie wieder angefunkt. Während im Hintergrund der Song „Großes Kino“ ertönt, bahnt sich Britta ihren Weg durch die Menge in Richtung König Pilsener-LOUNGE. Vorbei an tanzenden, jubelnden Menschen. Viel wird sie von der Show nicht sehen können, sie muss Vorbereitungen für die Aftershow Party treffen. Sie kontrolliert die Toiletten, schaut sich den Aufbau der Tische an und spricht mit dem gastronomischen Leiter Details für den Abend ab – alles steht bereit.

Während Reporter Stefan Merten sein Mikrofon und seinen Notizblock zusammenpackt, tippt Britta schon fleißig die Geschehnisse des Abends in ein Bearbeitungsfenster an ihrem Rechner. Sie schreibt einen Recap, eine Zusammenfassung des Abends. Sie listet alle Probleme und Besonderheiten stichpunktartig auf, die ihr als Event Manager aufgefallen sind, damit die Abläufe ihres Teams in Zukunft noch besser laufen. Stefan Merten macht sich auf den Weg nach Hause, Brittas Abend endet jedoch erst sobald der letzte Gast die ARENA verlassen hat.

Send this to a friend